Erkrankungen

Immer mehr Studien und Forschungen zeigen, dass Cannabinoide (im Folgenden mit Kollektivname CBD genannt) eine positive Wirkung auf eine Vielzahl von Erkrankungen haben. Da CBD nicht offiziell als Medizin registriert ist, soll es als Nahrungsergänzungsmittel betrachtet werden. Die Ergebnisse sind jedoch so positiv und überzeugend, dass die medizinische Effektivität von CBD nicht mehr ignoriert werden kann. Auf dieser Seite finden Sie mehr Information über CBD.

Im Folgenden seigen wir einen alphabetischen Überblick von Erkrankungen mit Links zu Studien, die die Funktionsweise von CBD untersuchen.

Die Studien werden hauptsächlich von Wissenschaftlern in den Vereinigten Staaten durchgeführt und die Berichte sind daher englischsprachig. Die meisten Studien wurden von NIH (National Institutes of Health), NLM (National Library of Medicine) und NCIB (National Center for Biotechnology Information) veröffentlicht. Viele Information ist auch auf der Website von Cannabinoid Medicines verfügbar.

Wichtig zu wissen

CBD ist ein Nahrungsergänzungsmittel

Obwohl immer mehr Menschen von CBD profitieren, gilt dies nicht unbedingt für alle. CBD ist kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel. Es ist ein Naturprodukt und die Auswirkungen können daher von Person zu Person variieren.

Das Endocannabinoidesystem

In den letzten Jahren wurde entdeckt, dass unser Körper mehrere eigene Cannabis-Systeme hat. Dieses System wird als Endocannabinoidsystem (ECS) bezeichnet. Ein solches System besteht aus:

  • Cannabis-ähnliche Substanzen (Endocannabinoide), die unser Körper selbst bildet
  • Die Angriffspunkte für diese Substanzen (Cannabisrezeptoren, CB1 und CB2)

Es wurde gezeigt, dass das ECS im Gehirn an physiologischen Prozessen in unserem Körper beteiligt ist, einschließlich Schmerz(schwellen), Hungergefühl, Blutdruck und Bewegung. Darüber hinaus gibt es zunehmend Hinweise dafür, dass das ECS auch eine wichtige Rolle bei der Steuerung von Gehirnfunktionen wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Impulsivität spielt.

Weiter wurde auch ein ECS-System entdeckt, das die Gesundheit unserer Haut reguliert.

Die Studien

Obwohl bereits viel über die Auswirkungen von CBD bekannt ist, steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen. Viele der folgenden Untersuchungen sind daher orientierend, dokumentarisch oder präklinisch. In mehrere Studien wurden jedoch bereits Testen mit Tieren und in begrenzter Anzahl auch mit Menschen durchgeführt.

Über diese Seite

Die Informationen auf dieser Seite dienen nicht der Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten. Wir machen keine medizinischen Aussagen, sondern beziehen uns nur auf relevante Studien und Forschungen. Im Falle von Krankheit, Zweifel oder Verwendung von Medikamente, konsultieren Sie immer zuerst Ihren Arzt.


Erkrankungen

Adipositas

Adipositas oder Fettleibigkeit ist eine Erkrankung, die so viel Körperfett ansammelt, dass sich dies negativ auf die Gesundheit auswirken kann.

Forschungsergebnisse
Die CBD scheint eine positive Wirkung auf die quantitative Nahrungsaufnahme zu haben, ohne das Ernährungsmuster zu unterbrechen.

Akne

Akne ist ein Sammelbegriff für einige, sich gegenseitig unterscheidende Hautzustände, die alle durch das Auftreten von Pickeln erkannt werden.

Forschungsergebnisse
Es wurde entdeckt, dass CBD eine verstärkende Wirkung auf das Endocannabinoidsystem (ECS) der Haut hat. Die ECS reguliert ein gutes und ausgewogenes Wachstum sowie die Immunkompetenz und Toleranz der Hautzellen.

Alzheimer

Die Alzheimer-Krankheit ist eine degenerative Erkrankung des Gehirns, bei der der Patient mit einer schnellen Rate demenziert wird. Der Zustand ist nach Alois Alzheimer benannt, einem deutschen Psychiater und Neuropathologen.

Forschungsergebnisse
Die Studien zeigen, dass nicht-psychoaktive Rezeptoren eine Rolle bei der Krankheit spielen und dass Cannabinoide dabei unterstützen können, den neurodegenerativen Prozess zu verlangsamen oder zu verhindern.

Angstneurose

Eine Angststörung ist eine psychische Störung, die durch die Anwesenheit von pathologischer Angst gekennzeichnet ist. Angst ist ein Gefühl, das bei unmittelbarer Gefahr auftritt. Die Emotion entsteht, wenn das Wohl einer Person direkt bedroht ist, aber auch, wenn eine Person eine Situation als Bedrohung erlebt. Ängste können kurzlebig sein, aber auch langanhaltend, manchmal sogar lebenslang. Wenn eine Angst keinen wirklichen Grund hat und die betroffene Person dadurch soziale Probleme hat, gibt es eine Störung. Einige dieser Zustände heißen Phobie.

Forschungsergebnisse
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBD Ängste verringert und dass es sich auf seine Auswirkungen auf die Aktivität in Extremitäten und paralimbischen Hirnarealen bezieht.

Arthritis

Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke, die durch rheumatische Erkrankungen, Verletzungen oder bakterielle Infektionen verursacht werden kann. Wenn ein Gelenk genannt wird, wird Monoarthritis diskutiert, wenn 2-4 Gelenke entzündet sind, dann handelt es sich um Oligoarthritis, und wenn mehr als 4 Gelenke entzündet sind, wird der Begriff Polyartritis verwendet.

Forschungsergebnisse
Die Daten zeigen, dass CBD therapeutisches Potenzial für die Linderung von Arthritis-bedingten Schmerzen und Entzündungen ohne nachweisbare Nebenwirkungen bietet.

Asthma

Asthma ist eine häufige chronische entzündliche Erkrankung der Atemwege, die durch wiederkehrende Symptome, Verstopfung des Luftstroms und Bronchospasmus gekennzeichnet ist. Symptome sind Engegefühl, Kurzatmigkeit, Husten und Keuchen. Ein Asthmaanfall kann bei Stimulanzien oder Substanzen auftreten, für die der Patient allergisch ist, bei Erkältung oder nach einer schweren Anstrengung. Die Schwere der Beschwerden kann je nach Patient variieren, von leichten bis hin zu lebensbedrohlichen Fällen.

Forschungsergebnisse
Mehrere Studien zeigen, dass die Behandlung mit nicht-psychoaktiven Cannabinoiden eine gute therapeutische Ergänzung zur regelmäßigen Behandlung von Asthma sein kann.

Autismus

Autismus ist eine angeborene durchdringende Entwicklungsstörung, die durch Zwänge im Bereich der sozialen Interaktion und (nicht) verbalen Kommunikation und durch ein begrenztes, sich wiederholendes oder stereotypes Verhaltensmuster gekennzeichnet ist.

Forschungsergebnisse
Verschiedene Studien zeigen, dass Cannabinoide die Auswirkungen von Autismus positiv beeinflussen können.

Chronischer Schmerz

Die allgemeine Definition von chronischem Schmerz ist ein Schmerz, der länger als 3 bis 6 Monate dauert. Einige häufige Beispiele sind: chronische Rückenschmerzen, chronische Kopfschmerzen, Phantomlinien, onkologische Schmerzen, Fibromyalgie und Reflexdystrophie.

Forschungsergebnisse
Es wurde entdeckt, dass Menschen, die Cannabis verwenden, eine signifikante Schmerzreduktion verglichen mit jenen, die ein Placebo verwenden, berichteten. Sie fanden auch heraus, dass es keine ernsthaften Nebenwirkungen bei der Verwendung gab. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Cannabinoide eine wirksame und sichere Schmerzbehandlung sind.

Crohn-Krankheit

Morbus Crohn oder Enteritis regionalis, benannt nach dem amerikanischen Arzt Burrill Crohn (1884 – 1983), der sie in 1932 bestimmte, ist eine entzündliche Darmerkrankung. Diese Krankheit manifestiert sich oft im Übergang vom Dünndarm in den Dickdarm, kann aber an jeder Stelle des Darmtraktes auftreten.

Forschungsergebnisse
Cannabis (und damit potenziell auch CBD) scheint die Symptome von Morbus Crohn signifikant zu reduzieren.

Darmerkrankung

Beispiele für intestinale Störungen sind: Reizdarmsyndrom (RDS), entzündliche Darmerkrankung (IBD) und Verstopfung.

Forschungsergebnisse
Es wurde entdeckt, dass Cannabinoidrezeptoren ein gemeinsames Merkmal im Darm haben und dass sie eine Rolle bei der Reduzierung von Darmstörungen und Entzündungen spielen können.

Depression

Depression ist eine Benennung für eine affektive Störung, die durch Verlust der Lebensfreude oder schwere Depression gekennzeichnet ist. Im täglichen Sprachgebrauch wird der Begriff für eine Vielzahl von Stimmungszuständen gebraucht, die von einem kurzen Tief bis zu schweren Depressionen reichen. Eine klinische Depression beschreibt eine Kombination von Symptomen und ist keine Ursache oder Erklärung für den Verlust von Lebenfreude oder schwere Depression.

Forschungsergebnisse
Die allgemeine Schlussfolgerung ist, dass CBD antidepressive Wirkungen hat und daher eine vielversprechende Substanz für die Bekämpfung von Depressionen ist.

Diabetes

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, die durch wiederholt erhöhte Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Der Begriff Zuckerkrankheit (und gewöhnlicher Zucker) wird ebenfalls verwendet.

Forschungsergebnisse
Bei Typ-1-empfänglichen Mäusen unter Verwendung von CBD, reduzierte das Auftreten von Diabetes beträchtlich. Es wurde auch gefunden, dass CBD Entzündung, Neurotoxizität und Blut-Retina-Abbau bei diabetischen Tieren reduzierte.

Ekzem

Ekzem ist ein Sammelbegriff für eine große Anzahl von verschiedenen Hauterkrankungen, die weitgehend miteinander verwandt sind. Von viele Formen ist die Ursache nicht bekannte. Die meisten Ekzeme jucken aber nicht alle juckenden Bedingungen sind Ekzeme. Andere häufige Symptome sind: Rötung, Abplatzungen. Oft Beulen, manchmal Blasen. Gerade das gleichzeitige Auftreten mehrerer Symptome passt zu Ekzemen.

Forschungsergebnisse
Es wurde gefunden, dass CBD eine verstärkende Wirkung auf das Endocannabinoidsystem (ECS) der Haut hat. Die ECS reguliert ein gutes und ausgewogenes Wachstum sowie die Immunkompetenz und Toleranz der Hautzellen.

Entzündung

Entzündung (Inflammation) ist eine Reaktion des Körpers auf Gewebeschäden oder auf äußere Reize. Dies kann durch einen mikrobiellen Reiz (Bakterien, Viren, Schimmel), chemisch (Reizstoffe etc.), physikalisch (Wärme, ionisierende Strahlung, UV-Strahlung etc.), einen Insektenstich, aber auch das Ergebnis einer Autoimmunreaktion von der Körper kann es zum Beispiel bei Rheuma auftreten. Eine Zündung hat den Zweck, eine schädliche Substanz zu entfernen und den Schaden zu reparieren.

Forschungsergebnisse
Mehrere Studien haben gezeigt, dass CBD eine wirksame hemmende Wirkung auf Entzündungen hat.

Epilepsie

Epilepsie ist eine Erkrankung, bei der bestimmte wiederholte Insulte aufgrund chronischer Störungen in der Gehirnstruktur auftreten, die zu einer abnormalen und / oder synchronisierten Aktivität von Neuronen führen.

Forschungsergebnisse
Es wurde entdeckt, dass die Verwendung des Cannabinoids CBDV bei der Verhinderung von Konvulsionen wirksam war und auch keine Nebenwirkungen auf das normale Funktionieren hatte. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Cannabinoide bei Menschen mit neurologischen Störungen von Vorteil sein können.

Herz- und Gefäßerkrankungen

Herzkrankheiten sind der Sammelbegriff für Herzerkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, ischämische Attacken.

Forschungsergebnisse
CBD scheint eine positive Wirkung auf Herzrhythmusstörungen zu haben und das Herz-Kreislauf-System zu stärken.

Huntington

Die Huntington-Krankheit ist eine unheilbare Erbkrankheit, die bestimmte Teile des Gehirns befällt. Die ersten Symptome manifestieren sich üblicherweise zwischen dem 35. und 45. Jahrestag, können aber auch früher oder später auftreten. Unter anderem manifestieren sie sich in unwillkürlichen (choreischen) Bewegungen, die sich langsam verschlimmern, geistiger Behinderung und einer Vielzahl von psychischen Symptomen.

Forschungsergebnisse
In verschiedenen Studien wird CBD als (potentielle) wertvolle Substanz bezeichnet, die sich positiv auf die Verzögerung der Degeneration des Gehirns auswirkt.

Krebs

Krebs ist eine Erkrankung, wo Zellen sich unkontrolliert vermehren und dies auch weiterhin tun. Die wachenden Zellen dehnen sich in das umgebende Gewebe aus und verursachen Schäden (invasives Wachstum oder Infiltration) und breiten sich auch an entfernten Stellen im Körper aus (Metastasen oder Säen).

Forschungsergebnisse
Mehrere Studien haben gezeigt, dass CBD die Vitalität von Tumorzellen bei verschiedenen Krebsarten signifikant reduzierte und in einigen Fällen sogar die Zellen zerstörte. Es wurde auch entdeckt, dass CBD die Tumormasse signifikant reduzierte.
Hinweis: Für die Behandlung von Krebs wird häufig eine Kombination von THC-Öl und CBD-Öl im Verhältnis 1: 3 empfohlen. THC-Öl ist jedoch in den meisten Länder verboten und daher nicht frei verfügbar. Wir verkaufen kein THC-Öl.

Lebererkrankungen

Lebererkrankungen werden grob in 2 Gruppen eingeteilt: hepatozelluläre Störungen und cholestatische Störungen. In vielen Fällen gibt es jedoch eine Kombination aus beiden.

Forschungsergebnisse
Den Studien zufolge ist CBD eine vielversprechende Substanz zur Prävention von Fettzunahme bei nichtalkoholischen Steatohepatitis-Patienten und zur Behandlung von Zirrhosepatienten, da CBD das Fortschreiten der Fibrose verlangsamen kann und die kardiovaskulären Veränderungen, die mit dem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung verbunden sind, scheint zu reduzieren.

Migräne

Migräne ist eine neurovaskuläre Erkrankung, bei der Anfälle aufgrund von Neuralstichen auftreten, die zu einer plötzlichen vorübergehenden Verengung und Dilatation der Blutgefäße führen. Dies wird oft von einem pochenden Kopfschmerzen begleitet.

Forschungsergebnisse
Die Migräne weist klinische, biochemische und pathophysiologische Muster auf, die auf einen zugrunde liegenden klinischen Endocannabinoidmangel hinweisen, was darauf hindeutet, dass sie mit Cannabinoid-Medikamenten behandelt werden können.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose, meistens als MS abgekürzt, ist eine Störung des zentralen Nervensystems und wahrscheinlich eine Autoimmunerkrankung

Forschungsergebnisse
Es wurde entdeckt, dass die Cannabinoide die Menge und Intensität der spastischen und ataxialen Symptome reduzierten.

Neuropathischer Schmerzen

Neuropathische oder Nervenschmerzen werden durch einen Nerv verursacht, der geschädigt oder anderweitig genervt ist und sich gewöhnlich als (schwere) Schmerzen in einem Teil des Gesichts, Arms oder Beines oder in einem Teil des Taillen- oder Gürtelbereichs äußert.

Forschungsergebnisse
Cannabinoide scheinen bei der Behandlung von neuropathischen Schmerzen wirksam zu sein.

Osteoporose

Osteoporose ist das Ergebnis einer verminderten Knochenmasse und Knochenmarksstörung, die die Knochendichte reduziert. Dies führt zu einer Abnahme der Knochenstärke und erhöht das Risiko von Knochenbrüchen, insbesondere der Wirbelsäule, der Hüfte, des Handgelenks, des Oberarms und des Beckens.

Forschungsergebnisse
Es hat sich gezeigt, dass CBD hilft, Knochenbrüche schneller zu reparieren und die Reduktion der Knochenmasse zu bekämpfen.

Parkinson

Die nach dem englischen Arzt James Parkinson (1755-1824) benannte Parkinson-Krankheit ist eine Gehirnerkrankung, die dazu führt, dass Nervenzellen langsam absterben (degenerieren).

Forschungsergebnisse
CBD scheint die Lebensqualität von Parkinson-Patienten zu verbessern und auch die fortschreitende Degeneration bekämpft.

Psoriasis

Psoriasis (Psoriasis vulgaris) ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die durch beschleunigte Teilung und verminderte Reifung von Hornzellen in der Epidermis gekennzeichnet ist. Da die Zellen nicht normal funktionieren, wird auch das Peeling gestört, wodurch lokale Haut an den betroffenen Stellen eine Schuppung der Hautschuppen verursacht. Obwohl sich Psoriasis vor allem in der Haut widerspiegelt, handelt es sich nicht primär um ein Hautproblem, sondern um eine Störung des Immunsystems.

Forschungsergebnisse
Es wurde gefunden, dass CBD eine verstärkende Wirkung auf das Endocannabinoidsystem (ECS) der Haut hat. Die ECS reguliert ein gutes und ausgewogenes Wachstum sowie die Immunkompetenz und Toleranz der Hautzellen.

Rheuma

Rheumatoide Arthritis ist der Sammelbegriff für Erkrankungen, bei denen der Körper eine Immunreaktion auf normales, eigenes Körpergewebe auslöst und zu Entzündungen führt.
Die bei weitem wichtigste Form ist die rheumatoide Arthritis: Die Immunantwort adressiert die Gelenke und / oder die umgebenden Halsketten und Schleimhäute, die somit entzündet werden.

Forschungsergebnisse
Sehe Arthritis

Schizophrenie

Schizophrenie ist eine etwas veraltete Bezeichnung für eine psychische Erkrankung im schizoiden Spektrum. Die Bedingung kann mit Halluzinationen, Paranoia, Wahnvorstellungen und psychischen Störungen verbunden sein. Es gibt manchmal Probleme mit dem Funktionieren auf der emotionalen und sozialen Ebene.

Forschungsergebnisse
Es wurde festgestellt, dass Cannabinoide eine sichere und gut verträgliche alternative Behandlung von Schizophrenie sein können.

Schlafstörung

Eine Schlafstörung ist eine Störung im Schlafmuster. Einige Schlafstörungen können aufgrund ihrer Interferenz mit dem REM-Schlaf oder mit dem Non-REM-Schlaf, die mentalen und emotionalen Funktionen beeinträchtigen. Es wird unterschieden zwischen Agrypnie (Schlafunfähig), Hypogrypnie (Schlaflosigkeit) und Hypergrypnie (zu viel schlafen).

Forschungsergebnisse
CBD scheint das ECS zu beeinflussen, um ein normales Schlafmuster zu stimulieren.

Stimmungsstörung

Stimmungsstörung ist ein Sammelbegriff für psychiatrische Störungen, bei denen die Stimmung oder Emotion des Patienten gestört ist oder nicht der Situation des Patienten entspricht. Die Stimmung des Patienten kann deprimiert, manisch oder hypoman sein.

Forschungsergebnisse
Die Ergebnisse der CBD-Behandlung sind vielversprechend und zeigen die Notwendigkeit weiterer systematischer Forschung.

Stress

Stress ist eine Form von Spannung, die im menschlichen Körper als Reaktion auf äußere Reize auftritt und von einem bestimmten Muster physiologischer Reaktionen gefolgt wird.

Forschungsergebnisse
Die Ergebnisse suggerieren, dass die Aktivierung von Cannabinoidrezeptoren durch CBD ein neuer Behandlungsansatz für verschiedene stressbedingte neuropsychiatrische Störungen sein könnte.

Sucht

Sucht ist eine Bedingung, bei der eine Person körperlich und / oder geistig so von einer Gewohnheit oder Substanz abhängig ist, dass sie diese Gewohnheit oder Substanz nicht oder kaum loslassen kann.

Forschungsergebnisse
CBD hat verschiedene therapeutische Eigenschaften, die direkt bei der Behandlung von Suchtstörungen nützlich sein können.

Übelkeit

Übelkeit ist ein Unwohlsein im Magen, das normalerweise mit Brechen einhergeht. Übelkeit kann durch eine Vielzahl von Ereignissen verursacht werden, wie z. B. übermäßiges Essen, übermäßigen Alkoholkonsum, Stress, Schwangerschaft, Karzinogene, aber auch durch das Sehen oder Riechen von etwas, das persönlich als wiederwärtig wahrgenommen wird. Übelkeit kann auch von einer Krankheit entstehen, und Medikamente können Übelkeit und Brechen verursachen.

Forschungsergebnisse
Entdeckt wurde, dass CBD Anti-Übelkeits- und Anti-Brechen-Effekte hat, weil es spezifische Auto-Rezeptoren im Gehirn aktiviert.