Was genau ist der Entourage-Effekt?

Der Begriff Entourage-Effekt wird nicht jedem sofort bekannt vorkommen. Das ist nicht verwunderlich, denn es ist nicht wirklich ein viel diskutiertes Thema. Es ist jedoch ein wichtiger Teil der Funktionsweise von CBD und deshalb erklären wir es hier gerne.

Die Kraft einer Gruppe

Das Wort Entourage bedeutet unter anderem Gruppe. Hinzu kommt das Wort Effekt, so das es eigentlich für „Gruppeneffekt“ steht. Um herauszufinden, was diese Gruppe ist, müssen wir uns zunächst die Wirkstoffe ansehen, die in CBD vorkommen.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Entourage-Effekt nur bei sogenannten Vollspektrum-CBD-Produkten auftritt. Diese enthalten alle Originalbestandteile der Hanfpflanze. Bei Produkte, in denen CBD isoliert wurde, wie beispielsweise reines CBD-Öl oder CBD-Kristalle, tritt der Effekt nicht auf.

CBD ist mehr als nur CBD

CBD besteht aus einer Vielzahl von Substanzen. Die wichtigsten sind Cannabinoide, Terpene und Flavonoide.

Cannabinoide

Hanf enthält über 80 identifizierte Cannabinoide. Die bekanntesten sind CBD und THC, aber andere wichtige sind zB. CBDa, CBC, CBG und CBN. Alle diese Stoffe haben spezifische Eigenschaften. Dass wir den Begriff CBD verwenden, ist daher nicht ganz richtig. Schließlich kann es sowohl das einzelne Cannabinoid CBD als auch die gesamte Gruppe der Cannabinoide bedeuten.

Terpene

Terpene werden auch Isoprene genannt. Es ist eine große Gruppe wertvoller, organischer Moleküle, die in Tausenden von Pflanzenarten, einschließlich Hanf, auf natürliche Weise gebildet werden. Früher dachte man, dass diese Verbindungen nur eine schützende Wirkung für die Pflanze selbst haben, aber neuere Studien haben ergeben, dass sie auch für diejenigen, die die Pflanze konsumieren, sehr wertvoll sind.

Flavonoide

Flavonoide sind eine große Gruppe organischer Verbindungen, die im Pflanzenreich sehr häufig vorkommen. Sie spielen eine wichtige Rolle im Pflanzenstoffwechsel und sind oft für den Geschmack und die Farbe der Pflanze verantwortlich.

Und jetzt zum Entourage-Effekt

Es sind die oben genannten Wirkstoffe, die maßgeblich für den Entourage-Effekt verantwortlich sind. Die Wirkung wurde 2011 von dem bekannten Cannabisforscher Dr. Ethan B. Russo beschrieben. Er wählte den Begriff damals, um darauf hinzuweisen, dass sich diese Stoffe gegenseitig verstärken. Als Gruppe sind sie also stärker als einzeln. Manchmal wird dies auch als 2+2=5 angezeigt. Cannabinoide, Terpene und Flavonoide sind einzeln bereits starke Bestandteile, aber zusammen sind sie noch stärker.

Obwohl der Effekt in immer mehr Studien beobachtet wird, ist er jedoch noch nicht schlüssig belegt. Jedoch sicher ist die Tatsache, dass viele Menschen angeben, dass sie von einem Vollspektrumprodukt mehr profitieren als von einem CBD-Isolat. Daher ist es vorzuziehen, immer ein Vollspektrumprodukt wie das Raw CBD-Öl von Medihemp zu wählen.